Digitale Implantologie: Gut geplant, ist halb gewonnen

19. September 2018 | Duo Dental Zahntechnik

In der Implantatprothetik ist die gute Planung das A und O. Wie bei einer Reise gilt: Nur wenn wir das Ziel kennen, kommen wir mit Sicherheit und ohne Umweg an. Eine Implantat-Planungssoftware und die implantatprothetisch kompetenten Zahntechniker von Duo Dental können dem Zahnarzt hilfreiche Unterstützung bieten.

 

„Die Hände können nicht treffen, was das Auge nicht sieht“, sagte einst Muhammad Ali, der berühmteste Boxer aller Zeiten. Diese Aussage trifft auch auf die Implantologie zu. Es muss ein klares Ziel definiert sein, um den implantatgetragenen Zahnersatz letztendlich erfolgreich in den Patientenmund einsetzen zu können. Eine moderne Implantat-Planungssoftware bietet hilfreiche Dienste.

Wir von Duo Dental beschäftigen uns seit vielen Jahren mit der Implantatprothetik und stehen Zahnärzten als kompetente Partner zur Seite. Unter anderem bei der Planung einer Implantattherapie schätzen Zahnarzt-Kunden unsere Expertise. In enger Interaktion mit dem Zahnarzt erarbeiten wir vor dem chirurgischen Eingriff die optimale Implantatposition: Prothetisch sinnvoll und anatomisch machbar!

Simulation mit einer 3D-Software

Es werden drei Bausteine benötigt, um die Implantatposition in der Software planen zu können:

  1. DVT-/CT-Bild (DICOM-Daten)
  2. Oberflächenscan der Ist-Situation (STL-Daten)
  3. Wax-up oder Set-up der Soll-Situation (STL-Daten)

Die Daten werden in der Implantat-Planungssoftware zusammengeführt und daraus wird die optimale Position der Implantate geplant. Vor der virtuellen Implantatpositionierung erfolgt eine prothetisch orientierte Zahnaufstellung, die digitalisiert wird. Die Implantate werden anhand der anatomischen Strukturen (DVT/CT) sowie der prothetischen Vorgaben (Wax-up/Set-up) virtuell im Kieferkamm positioniert. Bei Bedarf kann eine Bohrschablone hergestellt werden, die eine plangerechte und exakte Insertion der Implantate in den Kiefer sicherstellt.

Vorgehen im Überblick

Die dreidimensionale Diagnostik (DVT/CT) liefert die unverzichtbaren Informationen über die anatomischen Verhältnisse (Knochenqualität und -quantität, Verlauf anatomischer Strukturen, etc.). Das digitalisierte Situationsmodell zeigt die dentalen Strukturen und das Wax-up/Set-up definiert das prothetisch angestrebte Ziel. Auf Basis der zusammengeführten Daten schlagen wir als Zahntechniker eine mögliche Implantatposition vor. Der Zahnarzt gleicht diese mit den anatomischen Vorgaben ab und gibt letztlich die Planung frei.

Der chirurgische Eingriff wird im Vorfeld am virtuellen Modell simuliert, woraus eine hohe Sicherheit resultiert. „Überraschungen“ während der OP können so vermieden werden. Knochenaufbauende Maßnahmen werden im Vorfeld eruiert und entsprechend vorbereitet. Zudem können auf Basis der digitalen Daten vor dem eigentlichen Eingriff ein individuelles Abutment, ein patientenspezifischer Gingivaformer und/oder ein temporärer Zahnersatz gefertigt werden.

Sprechen Sie uns an. Wir von Duo Dental informieren Sie über das große Potenzial der digitalen Implantologie!

Zurück